UNTERSTÜTZER
     
Von Linz nach Banjul, der Hauptstadt des Westafrikastaates The Gambia,
in 19 Tagen mit zwei Fahrzeugen über zwei Kontinente.

Für eine tolerante, solidarische und glückliche Welt.
   
19 Tage, 9 Länder, 2 Fahrer, EIN ZIEL
 

LH von OÖ Dr. Pühringer



KFZ Schlackl Wilhering



Passage City Center Linz



Donau Versicherung



Fever - Tree



Land Oberösterreich



MS Gruppe



Drott Medizintechnik



Weinturm



Frau Dietrich Cocktailbar Linz



Trash Shirts



Brau Union



Hacienda Linz



Die Sacherei



Stadt Linz



Sparkasse OÖ



aus unterschiedlichen Gründen möchten manche Unterstützer nicht namentlich genannt werden



und natürlich ein
herzliches DANKESCHÖN
an all die PRIVATEN SPENDER



-----

Buchegger Christian

Grück Dieter

Kreuzer Michael

Niederhauser Thomas

Pachner Klaus

Pachner Roland

Ratzenböck Siegfried

Pesendorfer Stefan

-----


weiters gilt unser Dank
an alle Spendenboxbefüller



   
 

7000 km sind heutzutage keine unüberwindbare Distanz mehr. Im Gegenteil, mit dem Flugzeug in wenigen Stunden erreicht.


Trotzdem ist in einem so wenig weit entferntem Land für viele nicht mal denkbar, was für uns selbstverständlich ist.




Um diesen Unterschied zu verkleinern möchte der Austria-for-Africa-Express seinen Beitrag leisten.
(Ober)Österreich hilft Gambia.


Ohne Umwege, direkte Hilfe, keine Verwaltung, jeder Cent kommt in Gambia an und alles bleibt am Zielort, selbst die Transportfahrzeuge.


Als Plattform dient die Dresden-Banjul-Rallye. Diese startet zweimal im Jahr und erzielt dabei für sich alleine bis zu 80.000,- Euro je Fahrt. Mit dieser Veranstaltung ist es dem Austria-for-Africa-Express möglich die (Ober)Österreichische Hilfe direkt von Linz nach Banjul zu bringen. Keine Bürokratie, alles kommt direkt bei den Hilfsbedürftigen in Gambia an und
wird persönlich überreicht.


Mit den Spenden werden nichtstaatliche Hilfsorganisationen unterstützt, die in Gambia Armenspeisungen, Schulen und medizinische Zentren aufbauen.


Der Austria-for-Africa-Express ist eine

Initiative von jungen Oberösterreichern um direkte Hilfe für die Kinder von Gambia


in Form von Geld (und Sachspenden) zu leisten. Wichtig ist, dass die Hilfe vor Ort ankommt und nicht in Verwaltung oder Bürokratie verpufft. Bei diesem Projekt soll auch ein Bewusstsein geschaffen werden,

dass im Leben nicht alles selbstverständlich ist,


und die Menschheit nur mit überregionalem solidarischem Denken weiterkommen kann.




SPENDENKONTO:

IBAN: AT14 2032 0321 0031 1590


BIC: ASPKAT2LXXX
Inhaber: Austria for Africa Express
Sparkasse OÖ

Zahlungsreferenz:
"Spende Gambia"


Spenden mit PayPal






DANKE!





 
 
AFRIKAFAHRT 2015
 





die AFRIKAHILFSFAHRT 2015
ist unbeschadet und
wie geplant am 19. März
in Gambia angekommen!

WEM
WIRD
GEHOLFEN?



Berichte:

Bericht
Bericht




zu den BILDERN



Vielen Dank
an alle Unterstützer!
         
immer auf dem NEUESTEN STAND bleiben      
 
 

sende uns eine Mail
und wir nehmen dich gerne
in unseren Infomailverteiler auf
info@austriaforafrica.at

Austria for Africa Express
auf Facebook
 
 
         
         
HILFE in GAMBIA
 


Die Fahrer des Austria-for-Africa-Express überreichen persönlich die Spenden in Banjul an die DBO,
eine NGO (Nichtregierungsorganisation) eingetragen in Gambia (A 119 NGO), welche die folgenden Projekte unterhält.



  BILDUNG
     
Was in Österreich der Kindergarten ist, ist in Gambia und viele anderen Ländern die Nursery- oder Vorschule. Dort bekommen die Kleinen Grundkenntnisse der englischen Sprache und der Mathematik auf sehr spielerische Art und Weise beigebracht. Die Vorraussetzung um später in der weiteren Schule dem Unterricht folgen zu können. Die Kinder lernen in ihren Familien die Sprache der Mandinka, Amtssprache in Gambia ist aber Englisch. Nurseryschools werden von der gambianischen Regierung nicht unterstützt. Oft arbeiten die Lehrer für ein sehr schmales Gehalt oder umsonst. Der Grund- und Boden ist gepachtet und das bisschen Schulgeld, dass die Eltern der Kinder bezahlen können, reicht längst nicht aus, um so eine wertvolle Institution am Leben zu erhalten.

Lambai Nursery School
Cesay Nursery School
Kobisala Nursery School
Interior Academy

Die Brusubischule hat sich zu einer richtigen Interior Academy gemausert. Es gibt neben der Nursery School jetzt auch die erste Primaryklasse und es werden weitere hinzukommen.
   
GESCHENKE-
BOXEN
Afrikafahrt
2015
ca. 400
verschenkt


       


Glückliche, lachende Kinder-gesichter sind wohl eines der schönsten Anblicke auf dieser Welt. Mit den Geschenke-säckchen konnte der Austria for Africa Express den Kindern in Gambia ein solches schenken. Die Säckchen sind befüllt mit Spielsachen und Süßigkeiten, damit die Kinder für einen Moment ihre Sorgen vergessen und Kinder sein können.
       
     
GESUNDHEIT
     

Kundembo
Aufklärungsprojekt und Healthpost in Gunjur

Das Projekt beschäftigt sich mit dem Thema der Aufklärung Jugendlicher und Erwachsener über Sexualität, Gesundheit, Hygiene, Beschneidung, Verhütung, Pubertät, Impfungen, da über diese "beschämenswerten" Themen im Unterricht in den Schulen nicht gesprochen wird. Ein 20-jähriges Mädchen weiß nicht, wozu es eine Menstruation hat, um nur ein Beispiel zu nennen. Jedoch das Interesse an den natürlichen Zusammenhängen ist riesig groß. Der Mitarbeiter Sol arbeitete früher als Krankenpfleger und hat sich seine Kenntnisse über viele Jahre angeeignet. Es ist gut, dass diese für Gambianer unglaublich sensiblen Themen von einem Gambianer erklärt werden, der sich mit den Traditionen des Landes auskennt und daher ernst genommen wird. Er geht in die Dörfer und Schulen und findet dort die richtigen Leute, die es den anderen im Dorf weitergeben sollen. Schulklassen werden ebenfalls zu den Kursen eingeladen. Der erste Kurs, den die DBO organisiert hat, fand in Brikama im Büro des Gouverneurs vor 25 Teilnehmern statt.
In Gunjur entsteht ein neues Gebäude welches eine Krankenstation, einen Schulungsraum und ein Labor beherbergt.

 
Sukuta Healthcenter


Das Sukuta Healthcenter ist kein Krankenhaus im europäischen Sinne, sondern ein Zentrum, in dem die Patienten von Krankenschwestern umsorgt werden. Nur in schwierigen Fällen wird ein Arzt hinzu gerufen, oder der Patient direkt in ein Krankenhaus transportiert. Die Schwestern und Pfleger behandeln z.B. Fälle von Malaria, die vorher im eigenen Labor durch Blutproben diagnostiziert wird. Viele Kinder, die man in Sukuta treffen kann, sind hier geboren. Auch ein Knochenbruch ist kein Problem für das erfahrene Personal. Hat man Magenschmerzen oder eine Grippe, geht man ins Healthcenter. Diese Einrichtungen, von denen es sehr viele in Gambia gibt, werden oft durch Spenden finanziert und die Betreiber sind über jede Form von Unterstützung dankbar.
   
MEDPAKET







Medizinische Geräte und Zubehör sind schwer aufzutreiben in Gambia und müssen zu hohen Kosten importiert werden.

Das UKH Linz stellte ein Blutgasanalysegerät zur Verfügung, welches von der Firma Drott kostenlos mit Ersatzteilen ausgestattet wurde.

Mit diesem Gerät sind genauere Diagnosen möglich, und ist das einzige solche Gerät in Gambia welches sich außerhalb einer privaten Klinik befindet. Somit kann es auch bei mittellosen Patienten angewendet werden.
       
ERNÄHRUNG
     
Am 3. April 2009 wurde die erste Armenspeisung in Gambia durch die DBO gegründet. Gekocht wird in der Restaurantküche "Blue Kitchen" in Fajara. Dieses Restaurant gehört mit zur DBO und wurde in Zuge der Armenspeisung eröffnet. Mit jedem Essen und jedem Getränk, dass die Gäste am Abend verzehren, sponsern sie die Armenspeisung mit. Auch Schulen und Krankenzentren werden mitverköstigt.
   
SPENDEN-
SCHECK
LAND OÖ
Afrikafahrt
2015
1.500,-
Direktspende


Mit dem Referat Entwicklungs-zusammenarbeit der OÖ Landesregierung konnten Mittel zur direkten finanziellen Hilfe für Gambia aufgebracht werden. Der Scheck wurde am 24. Februar vom Landeshaupt- mann überreicht und dann in Gambia dem Leiter der Armenspeisung der DBO Herrn Mustafa übergeben.
       
ENTWICKLUNG
     

Ausbildungswerkstatt für LKW Mechaniker

Auch in Gambia werden die alten, robusten Autos, die man noch ordentlich mit "Hand" reparieren konnte immer weniger und neuere Modelle mit Bordcomputer und viel Schnickschnack rücken nach. Diese Fahrzeuge sind speziell in der Regenzeit sehr anfällig und eine Reparatur ist ohne Fachwerkstatt und Spezialausrüstung oft fast unmöglich.

Das neue Projekt der DBO soll dazu beitragen, dass junge Leute in Gambia fundierte Fähigkeiten erlangen, damit ihren eigenen Unterhalt verdienen können und diese Fähigkeiten auch weitergeben können. In diesem Falle Automechaniker speziell für LKW incl. Mechatronic.

 
Sukuta Womensgarden

Der Sukuta Womensgarden ist ein Kooperation, in der Frauen Gemüse anbauen, das sie später auf dem Markt und an verschiedene Abnehmer verkaufen und somit für das Einkommen der Familien sorgen. Die Größe beläuft sich ungefähr auf 2,5-3 ha. Das Land wird den Frauen von der Gemeinde zur Verfügung gestellt. Das Restaurant "Blue Kitchen" unterstützt diese Kooperation indem es Abnehmer der frischen Tomaten, Salate, Gurken und Paprikas, Kräuter und Rettiche ist, die dort herangezogen werden.
       
Info über die NGO & Quellenhinweis

Die Dresden-Banjul-Organisation ist eine Hilfsorganisation in Gambia - Westafrika. Seit dem 14. Dezember 2007 hat sie den offiziellen Status einer NGO (Nichtregierungsorganisation). Registriert in Gambia, Westafrika, unter der Nummer A 119 NGO. Die Projekte werden vor Ort von den Gambischen Behörden kontrolliert.

Unterstützt werden schulische, medizinische und gesellschaftliche Projekte in Gambia.

Die Rallye Dresden-Banjul wurde am 24. April 2010 vom Gambianischen Präsidenten Jammeh mit einem Orden ausgezeichnet, der dem Deutschen Bundesverdienstkreuz entspricht. Das spricht für die Arbeit in diesem Land.

Quelle der Texte und Abbildungen in der Rubrik "Hilfe in Gambia" ist die DBO.

 
 
 
 
 




















































 
 




 
 

VEREIN:

Austria for Africa Express
direkte Hilfe nach Gambia
ZVR: 050494654
Kulmweg 12/2
4040 Linz
Statuten

SPENDENKONTO:

IBAN: AT14 2032 0321 0031 1590


BIC: ASPKAT2LXXX
Inhaber: Austria for Africa Express
Sparkasse OÖ
Zahlungsreferenz:
"Spende Gambia"



INFO:


info@austriaforafrica.at


www.austriaforafrica.at